Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


"unabhängig, sachbezogen, bürgernah" ist das Motto und Bekenntnis für die Kommunalpolitik der Freien Wähler. Welche Anforderungen leiten sich daraus für einen verantwortlichen Politiker ab?

[....zum Leitartikel "Der FREIE WÄHLER" 04/2015]


Siehe "Termine"


Seiteninhalt

2016 Aktionen und Veranstaltungen


Oktober: Weinwanderung ins Weinparadies Franken

Die diesjährige Weinwanderung der Freien Wähler Obermichelbach führte ins fränkische Weinparadies nach Hüttenheim und Bullenheim.

Mit dem Regionalexpress fuhren wir von Siegelsdorf nach Iphofen. Dort stiegen wir um in den Kirchenburg-Express nach Hüttenheim. Bei einem Dorfspaziergang besichtigten wir eine der größten und besterhaltenen Kirchenburgen Frankens. Richtig feierlich wurde es, als wir stimmgewaltig in der Kirche den Choral „Großer Gott wir loben dich“ anstimmten.

Gut gelaunt wanderten wir anschließend auf dem Weinparadiesweg durch die Weinberge am Fuße des Hüttenheimer Tannenberges. In einer Wanderhütte packten wir die Schätze aus unseren Rücksäcken aus: Hüttenheimer Wein, Brezen, Käsewürfel, Salami, und einen ganzen Ring Fleischwurst. Diese Winzerbrotzeit schmeckte allen vorzüglich und wir genossen dabei den herrlichen Panoramablick über die herbstlichen Weinberge des Weinparadieses. Kein „Bröggala“ unserer Vesper blieb übrig. Der traditionelle Trinkspruch zur Schnapsrunde passte bei dem einen oder anderen perfekt: “Immer wenn ich geh und steh, tun mir meine Knochen weh. Wenn ich jedoch sitz und sauf, hören die Schmerzen auf“.

Mit vollen Bäuchen und leeren Rucksäcken ging´s dann vorbei an der Weinparadiesscheune und mit einem kleinen Abstecher über den Winzersteig hinauf zur Ruine Kunigundenkapelle. Der kurze, anfangs etwas steile Aufstieg wurde mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Entspannt ging es durch die Weinberge hinunter nach Bullenheim in eine gemütliche Heckenwirtschaft. Bei Kaffee und Kuchen und dem ein oder anderen Gläschen Bacchus oder Silvaner überraschte uns die Bullenheimer Weinprinzessin Lena mit ihrem Besuch und erfreute uns mit ihrem Liebreiz.

Auf bequemen Weinbergwegen wanderten wir zurück nach Hüttenheim. Dort ließen wir den Tag bei einer zünftigen Häckerbrotzeit und guter Laune ausklingen.

Auf der Heimfahrt im Zug erreichte die Stimmung bei einer Flasche Hüttenheimer Bacchus, die sich bis dahin im Rucksack versteckt hatte, ihren Höhepunkt. Dabei gab es heiße Diskussionen mit einer Schönheit aus Sulzfeld, ob man zerissene Hosen besser näht oder tackert.

Am Bahnhof in Siegelsdorf angekommen, waren sich alle einig: Es war wieder ein gelungener Ausflug mit viel Spaß, Wein und Gesang.

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.


September: Kräuterwanderung mit MdL Gabi Schmidt

Wildkräuter für die Küche oder Unkraut?

Zu dieser spannenden Frage lud am Samstag, 3. September  „Kräuterhexe“ Gabi Schmidt, Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und gelernte Kräuterpädagogin zu einer Kräuterwanderung rund um ihren Heimatort Voggendorf ein. Voggendorf ist ein Örtchen, das zu Uehlfeld gehört und liegt im Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim.

Die meisten Teilnehmer verbanden dies mit einer sportlichen Fahrradtour und sind von Obermichelbach aus mit dem Fahrrad angereist. Vorneweg unser Bürgermeister Herbert Jäger, der wie immer ohne Umwege und zielsicher den richtigen Weg fand.

Am Treffpunkt Voggendorfer  Bierkeller klärte Gabi zuerst mal auf: „Alle Kräuter kann man essen, manche allerdings nur einmal“. Damit uns das jedoch nicht passierte, hatten wir unsere Kräuterexpertin dabei, die uns auf die Unterschiede aufmerksam machte.

Wer wollte bekam eine Tüte, in der er die Kräuter sammeln konnte, um damit zu Hause nach Gabis Rezept einen leckeren Kräuterlikör anzusetzen. Dann ging es los, querfeldein über Stoppelfelder und Wiesen. Wir sammelten eifrig, was uns Gabi zeigte:

Spitzwegerich, Beifuß, wilde Möhre, echte Kamille, Johanniskraut, und und  und …..  Zu jedem Kräutlein erzählte Gabi in ihrer unvergleichlich lustigen und erfrischenden Art Geschichtchen, erklärte die Heilwirkung und die Verwendung in der Küche.

Höhepunkt war, direkt an einem Karpfenweiher, ein „Kräuterbuffet“ vom Feinsten: Kräuterlikör, Kräuterquark, mit  Kräutern angemachter Brie-Käse, schwarzes Himalaya-Salz, zur Erfrischung Kräuterlimonade und dazu ofenfrisches Bauernbrot (ohne Kräuter).

Der Rückweg durch den Aischgrund führte uns vorbei an Karpfenweihern, Störchen, Kiebitzen und einem Schwanenpärchen mit vier Jungen.

Im Voggendorfer Keller gabs dann noch einige „ Seidla“, die Radfahrer begnügten sich teilweise mit einem zusätzlichen „Schnitt“, und dazu fränkische „Brodworschd“ in der evangelischen Version. Gabi erklärte uns den Unterschied zu den katholischen, was jedoch an dieser Stelle nicht verraten wird.

Mit Geschichten und Anekdoten  gewährte uns Gabi kurze Einblicke in das private und öffentliche Leben einer Landtagsabgeordneten, bevor wir den Heimweg antraten.

Danke Gabi!

Dein herzhaftes Lachen klingt uns  noch in den Ohren und erinnert uns immer an einen schönen Nachmittag. Wir kommen gerne wieder.

 

Wer sich mehr für Gabi Schmidt und ihre Aufgaben im bayerischen Landtag interessiert, findet  hier weitere Informationen.

 

Hier einige Impressionen. Zum Öffnen Bild anklicken.


August: Ferienprogramm 2016 - Fußballgolf

Fußball war angesagt beim Ferienprogramm 2016 der Freien Wähler Obermichelbach am 5. August. Allerdings nicht das klassische Fußballspiel, bei dem die Spieler einer Mannschaft dem Ball hinterher rennen und das gegnerische Tor suchen, sondern die exklusive Sportvariante, das „ Fußballgolf“ oder auf neudeutsch auch  „Soccergolf“ genannt. Dabei bekommt jeder Spieler einen normalen Fußball, den er von einem Abschlagspunkt aus in ein festgelegtes Ziel schießen muss. Zwischen Abschlag und Ziel müssen verschiedenste Hindernisse überwunden werden. Ziel ist es, die kompletten 18 Bahnen mit möglichst wenigen Schüssen zu meistern.

Sechs Jungs, ein Mädchen und der Bürgermeister gaben auf dem Parcours in Horbach ihr bestes. Mit Begeisterung schossen sie den Ball über und um die unterschiedlich schwierigen Hindernisse herum. Auch wenn der eine oder andere Ball mal daneben ging, hatten doch alle ihren Spaß dabei.

Mit den wenigsten Schüssen war Lucas Beetz am Ende des Turniers der verdiente Sieger.

Zur Belohnung lud unser Bürgermeister hinterher alle Teilnehmer auf ein Eis in die Eisdiele in Veitsbronn ein.

Es war ein schöner Nachmittag.

Ein Hoch auf die Sommerferien!!!


Mai: Kabarettabend mit Bernd Regenauer: „Mensch Nützel – bäggindaun“

In der Obermichelbacher Bürgerhalle gab es ein Wiedersehen mit dem fränkischen Urgestein Bernd Regenauer.

Nach jahrelangem Herumziehen als Reiseleiter ist Harald Nützel wieder im Staatsdienst angekommenen. In seinem Büro, einem ehemaligen Lagerraum im Ministerium, geht er  mit Unterstützung modernster Kommunikationstechniken (Computer, Skype, Smartphone, WLAN) seine neue Aufgabe an: Eine Werbekampagne zur Struktur- und Imageverbesserung unseres schönen Frankenlandes.

Dazu gehören auch Gewerbegebiete „so nah am Kuhstall gebaut, dass die Kühe durch den Laden auf die Wiese laufen müssen“. Auch die immerwährende Suche seines Chefs, des Herrn Söder, nach Frankens Mittelpunkt führt mal ins Klärwerk, mal ins Freudenhaus.

Grandios gespielt waren die Telefonate mit seinem Chef Söder, Herrn Stoiber, Bürgermeistern und hilfesuchenden Bürgern, die Nützels volle Gesprächskompetenz und seine unkonventionelle Art für Problemlösungen forderten: „Hier bayerisches Staatsministerium, Büro Harald Nützel. Wer kann ich für Sie sein?“

Mal nachdenklich und philosophisch, dann wieder impulsiv und temperamentvoll, lässt sich Nützel aber nicht aus seiner fränkischen Ruhe bringen, wenn es um Stromtrassen, Schützenvereine, Windkrafträder und Breitbandversorgung geht.

Die Zuschauer fanden es witzig, kurzweilig und amüsierten sich prächtig.

Verwöhnt wurden sie  zusätzlich mit feinen Köstlichkeiten für den Gaumen. Besonders dem Kabarett-Teller konnten viele nicht widerstehen. Dazu einen Aperol Spritz, ein Glas Frankenwein oder ein frisches Bier rundeten den gelungenen Abend ab und bestätigten Nützels Frankenbild:

„So lang es in Franken so is’, wie’s is, is’ immer noch besser, als wie’s sein könnt“.


März: Schafkopfturnier

Preis-Schafkopf in Obermichelbach

Bei ihrem 34. Schafkopfturnier konnten die Freien Wähler Obermichelbach 48 Teilnehmer aus der Region begrüßen, die sich in zweimal 30 Partien die besten Auswahlchancen bei den Preisen verschaffen wollten. Gespielt wurde in alter Tradition ein „langes Blatt“, ohne Wenz und ohne Geier.

 

Der Hauptpreis, ein Flachbild-Fernsehgerät (Spender Fa. Reitzammer), ging an den punktbesten Teilnehmer Wilhelm Jakob. 770 Punkte reichten für den Sieg. Der zweite Platz und 100 Euro (Spender Gemeinderäte) in bar gingen an Jürgen Thiel, gefolgt von Karlheinz Wiegel, der sich für einen Geschenkkorb (Spender Rewe-Markt Kassel) entschied. Kein Teilnehmer musste ohne Preis nach Hause. Den Ring Stadtwurst für den vorletzten Platz erhielt Reinhard Götz, mit immerhin 265 Punkten.

 

Erster Vorsitzender Herbert Jäger bedankte sich vor der Preisverleihung bei den Spendern der Geld- und Sachpreise, für den guten Besuch und die ausnahmslos fairen Spiele. Alle Teilnehmer hatten ihren Spaß und wollen beim nächsten Mal sicher wieder dabei sein. Der Termin steht schon fest: 3. März 2017, 20 Uhr, Gasthaus am Michelbach.